, Pesche Leuenberger

Simu am Jungfrau Marathon

Simu Aeschbacher startet am letzten Samstag in Interlaken zum Jungfrau Marathon. Einer der sicher schwierigsten Marathons auf der ganzen Welt. Schwierig warum? Es gilt auf denn ersten 21km flachen Kilometern eine gute Pace zu finden ohne denn Motor zu überdrehen, damit auf denn zweiten 21 steilen, oder besser gesagt sehr steilen Kilometern der Rythmus weiter hochgehalten werden kann. Sozusagen zwei Rennen in einem...wer die 42.1km von Interlaken auf die kleine Scheidegg selber einmal per Pedes bezwungen hat kann davon sicher eine riesen Story erzählen.
Simu hat die beiden Parcours vorgängig abgelaufen. Seine taktische Marschroute ganz einfach....21.1km zurückhalten anschliessend eine zügige Berglauf Pace anschlagen.
Simu startet verhalten und kann sein Vorhaben bis Lauterbrunnen sehr gut umsetzten. Die aussergewöhnlich hohen Temperaturen verursachen allerdings bei Simu einen grossen Flüssigkeitsverlust, in der ersten Steigung kurz nach Lauterbrunnen verursachen sehr starke Muskelkrämpfe ein zügiges bergauf laufen. Immer wieder muss er versuchen die Krämpfe zu lösen. Die zweiten 21.1km erlauben keine wirkliche Erhohlung mehr. Wer angeschlagen ist, kommt nur mit Kampf ans Ziel auf die kleine Scheidegg. Simu kämpft grossartig und erreicht TOP OF JUNGFRAUMARATHON in einer Zeit von 4:52:04 im 139. Rang. Gratulation zum erfolgreichen Finish!