, Pesche Leuenberger

Exklusiv Interview mit Bike Rakete Hediger Dänu

Mir lief es gut und mit so wenig MTB-km wie ich hatte bin ich zufrieden.

Das Rennen war toll und der Südschwarzwald hat mir besser gefallen als der Nordschwarzwald.

Wirhaben einige bekannte Gesichter vom letzten Jahr wieder getroffen und hatten einige lustige Abende…Es war abwechslungsreicher und wir sind einige km Single Trails gefahren. Auch das Wetter war weniger nass als letztes Jahr. Das heisst aber nicht das es weniger anspruchsvoll war.

Der 1. Tagwar grenzwertig er führte von Engen nach Murg dies sind ca. 125km mit 2‘300 Hm ich war fast 7h unterwegs und in Murg war es 36 Grad. Es gab nur 3 Feed Zone und für viele war das Rennennach dem ersten Tag schon gelaufen (Aufgegeben oder Zeitlimite überschritten). Wir sahen einige unschöne Bilder unterwegs. Wir gingen das Rennen gemütlich an und kamen ausser einem Platten bei mir nach 40km gut durch. Aber nach6h hatte ich die Schnauze auch ziemlich voll… Die Taktik „langsam“ anfangen behielt ich bei. Hatte auch immer ein Auge auf meine Pulsuhr, damit ich nicht überzocke. Dann blieb es ausser 2h Nieselregen bis Sonntag trocken.Die letzte Etappe von Donaueschingen auf den Feldberg war nass und mit 8 Grad auf dem Feldberg frisch. Aber es wer der letzte Tag und wir sind mehrheitlich hoch gefahren.

Dänu, ich bin beeindruckt! Hesch guet gmacht!