> Zurück

1st European Games Baku 2015

Ingold Rolf 21.06.2015

Hallo SCBU - hier ist Rufi von den JEM im Schwimmen in Baku an den 1. European Games!

Am Freitag habe ich meine Schiedsrichtersachen zusammengepackt und bin am Samstagmorgen von Burgdorf aus via Zürich, Istanbul nach Baku Aserbaidschan gereist. Obwohl man in der Schweiz nicht viel über diese Spiele erfahren konnte, merkte ich bereits bei der Ankunft in Baku, dass es sich um eine grosse Sache handeln muss. Der Empfang am Flughafen war super. Jede Menge Helfer und bestens informiert. Ich wurde regelrecht durch das Flughafengebäude gleitet. Äusserst professionell und absolut top ausgerüstet wurde mir die Akkreditierung gleich nach dem Zoll erteilt: da habe ich doch schon ganz andere Hindernisparcours dafür absolvieren müssen. Und ohne Kunstpausen wurde ich mit anderen Richterkollegen und Kolleginnen, die aus allen Richtungen von Europa eintrafen in einen Bus verfrachtet. Die nächtliche Fahrt ins Hotel glich dann vom Fahrstil her, eher einer arabischen Fahrweise - ja, vielleicht doch nicht ganz so chaotisch - aber auf alle Fälle ging es zügig voran. Und dank der Grösse des Busses erreichten wir über die mächtigen Strassen von Baku, dem Kaspischen Meer entlang, sicher unsere Unterkunft.

Am Sonntag nun stand auf dem Programm "Einkleiden - Uniform abholen". Davor machte ich mich mit weiteren europäischen Richtern und meinem Schweizerkollege, Dany Laube, zu einem Stadtbummel bei 37 °C auf. Während der Besichtigung der modernen und total herausgeputzen Stadt, irgendwie wirkte sich etwas steril auf mich, konnten wir dem Strassenrennen der Velofahrer zuschauen. Und dann ging es mit Einkleiden los - Postenlauf war angesagt. Aber auch da völlig professionell und dank einer Vielzahl von Helferinnen und Herlfern ging's für mich im Anprobestudio rassig zu und her. Flinke Hände reichten mir die Kleidungsstücke. Hose zu gross, Hose immer noch zu gross, Hose rutscht halt immer noch übers Füdli und endlich: Hose passt, auch die Länge. Nun kommt das Hemd. Wau die Knöpfe reichen gerade mal knapp über die Brust. Gekicher der aserbaidschanischen Girls. Neues Hemd und siehe da, es passt. Jetzt die Jacke, natürlich zu kurz und zu eng. Dazwischen Gestöne von meinem deutschen Zweimeterkollege aus der Nachbarskabine (er hat's dann nach 3 Stunden auch noch geschaftt: Massklamotten). Bei mir klappt es mit dem zweiten Jackenversuch und ich bin mit Anprobieren fertig. Mit dem ausgefüllten Formular geht es auf dem Postenlauf weiter zum Fassen der richtigen Ausrüstung. Hier ist es wie bei der Migros an der Kasse beim selber Kassieren. Scannen meiner Akkreditierung, dann scannen von jedem Artikel, abschliessen und Formular elektronisch und schriftlich visieren - fertig. Und was ich alles erhalten habe? Tja ihr seht's auf dem Foto: über das Design sprechen wir nicht, aber es passt!
Liebe Grüsse in die Schweiz!